Samstag, Juli 30, 2005

slub

Nun befinde ich mich zum ersten mal in einer Bibliothek um was zu lernen. Ich habe den Liebling begleitet, der seine Hausarbeit fertig schreiben muss und dachte mir, ich könne dann ja auch meine Doktorarbeit vorantreiben. Aber es ist wie immer. Nun habe ich insgesamt vielleicht 4 Stunden was geschrieben und bin schon wieder voll geplättet. Und die Leute um mich herum nerven. Entweder sie haben einen Tick, wie etwa sich alle 15 Sekunden zu räuspern, oder sie schmeißen Wasserflaschen um. Gott sei gelobt, die Flasche war wenigstens zu, aber Wellington hat sich ganz schön erschreckt.
Der Liebling ist gegen meine lass-uns-nach-hause-gehen-bitten immun und nun harre ich der Stunden, dass die lieben anderen Hierlernenden bald wieder vorbeikommen und einen Kaffee trinken wollen. Oh je.

Kommentare:

失踪 hat gesagt…

vier stunden ist doch recht passabel fuer das erste mal. die slub ist eben wie alles andere, wie schwimmen zum beispiel. man muss sich erst daran gewoehnen. beim ersten mal kann man sich kaum ueber wasser halten, aber mit der zeit kennt man sich aus und weiss, wie man sich mal kurz entspannen kann, wann man sich am besten konzentrieren kann, und wann die beste zeit ist fuer die mensa.. naechsten samstag wieder, ja?

karantula hat gesagt…

da hat der liebling recht. kurz vor der vollen bis zur vollen stunde entspannen ist toll. oder zur abwechslung mal auf toilett gehen und die patscherchen vom bücherstaub befreien. das tut gut. oder mal kurz frische luft schnappen.