Sonntag, August 14, 2005

Frau Holle

Als ich heute früh meine Bettdecke ausschüttelte fühlte ich mich an die Zeit erinnert als meine Großmutter mir Märchen erzählte.
Manches mal, da erzählte sie nicht mehr, denn ich war eigentlich recht ungeduldig. Wenn ich eins kannte, da langweilte ich mich zu sehr um es nochmals zu hören, da wollte ich dann lieber Mittelpunkt des Geschehens sein. Also gab sie sich hin, mit mir die Märchen nachzuspielen. Wie etwa Schneewittchen, wobei ich eben jenes verkörperte und meine Großmutter alle anderen Charaktere darstellen musste. Sie war der König, die Hexe der Jäger, alle sieben Zwerge, der Prinz. Hätte es wichtige nicht auffindbare Gegenstände gegeben, ich bin mir sicher, sie hätte auch diesen Part übernommen. Wir spielten vornehmlich Schneewittchen, wenn der Gemüselieferant vorbeikam (das war immer donnerstags) und wir uns wie wild auf die Apfelkiste stürzten um einen zu finden, der auf der einen Seite grün, auf der anderen rot war, so dass unser kleine Inszenierung auch sehr authentisch wirkte.
Aber nun zurück zu diesem morgen. Da kam ich mir nämlich wie bei Frau Holle vor, meine gesamte Bettdecke scheint sich aufgelöst zu haben. Und so kam es, dass es in unserem Garten begann zu schneien.





Kommentare:

失踪 hat gesagt…

meine grossmutter erzaehlte mir niemals maerchen. sie hatte keine zeit fuer maerchen. ich glaube sie kannte gar keine. sie war ein kriegskind, hausmagd und witwe. und im winter ist sie nie mit dem schlitten das dorf runter gefahren. jedenfalls wollte sie mir nicht davon erzaehlen.

ricki hat gesagt…

meine Großmutter erzählte mir immer weltkriegsgeschichten

失踪 hat gesagt…

immerhin!

karantula hat gesagt…

oh das mit dem schnee im garten ist toll! so was ähnliches ist mir am wochenende mit meinem sitzsack und am wochenende davor mit meinem kissen passiert :)
wir haben den bettdeckenauflösungskonjunkturzyklus entdeckt... oder?

失踪 hat gesagt…

hm.. das war nicht im garten.